Esskultur, die Herrschaft der Verwirrung

Aktualisiert: 16. Juni 2021

In der Gastronomie- und Weinwelt herrscht große Verwirrung. Diese Verwirrung wird von den Akteuren in diesem Wirtschaftssektor, hauptsächlich von den Händlern, aufrechterhalten. Denn der Verkauf ist ebenso wie die Herstellung von Lebensmitteln keine gratis Tätigkeit. Das Endziel all dessen ist immer noch, Geld zu verdienen.

Die Verwechslung zwischen echten traditionellen und / oder High-End-Produkten und Industrieprodukten hat ein offensichtliches Ziel: den Mehrwert der verkauften Produkte zu erhöhen.

In einigen Wein- oder Käseregalen * haben Sie 5 bis 10 % der echten Produkte, die gemäß den Regeln hergestellt werden.

Sie sind für das Prestige, den Ruf des Geschäfts. Der Rest wird aus mehr oder weniger guten Industrieprodukten bestehen, aber zum fast gleichen Preis verkauft. Der Distributor verdient viel mehr Geld.


Sie sind hübsch, die kleinen

Kugeln an der Seite der großen weißen Kugel. Aber sie sind seltsam, sie riechen nicht wirklich nach Käse ...



Diese gewollte Verwechslung ist in jedem Land organisiert.

Mit ausländischen Produkten, die dem Verbraucher nicht vertraut sind, ist es noch einfacher.

Diese Abweichung ist gefährlich, weil sie zum Verschwinden guter traditioneller Produkte führt.

Das Risiko für unsere Kinder besteht in Zukunft darin, nur Kopien ohne Geschmack oder Lebensmittelwert zu essen und zu trinken.

Die Projekte Weinfluss Loire und ApéroBox wollen dieser Verwirrung ein Ende setzen.

Wir machen das nicht mit Reden, sondern indem wir neugierigen Feinschmeckern die Möglichkeit bieten, echte Weine zu probieren, echte Delikatessen.

Im Moment arbeiten wir nur mit französischen Produkten, weil wir diese sehr gut kennen.

In Zukunft wollen wir auch mit außergewöhnlichen österreichischen und deutschen Produkten arbeiten.


Stéphane Wein für Weinfluss

16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen